Haltung "Wellensittiche & Kanarienvögel"

WellensitticheVögel werden vom Menschen in großer Anzahl gehalten und gezüchtet. Leider wird dabei häufig übersehen, daß den meisten Vögeln in der Natur ein großer Lebensraum zur Verfügung steht; sie also nicht in kleine Käfige gehören. Waldvögel und Exoten, die der freien Natur entnommen wurden, leiden unter der Enge und sind für die Haltung ungeeignet.Man sollte sich nicht durch den Kauf eines solchen Tieres, auch nicht aus Mitleid, an dieser Tierquälerei beteiligen. Zu den Vögeln, die seit langem nachgezüchtet werden, gehören der Wellensittich und der Kanarienvogel; zwei äußert beliebte Stubenvögel, die in unterschiedlichen Farbkombinationen zu haben sind.Die Wildform der Kanarienvögel ist auf den Kanarischen Inseln zu finden, während der Wellensittich ursprünglich aus Australien stammt. Wer sich einen solchen Vogel ins Haus nimmt, muß sich über die Bedürfnisse des neuen Hausgenossen im klaren sein und ihn nicht als Spielzeug für kurze Zeit betrachten. Ein Wellensittich kann bei artgerechter Haltung durchaus 10 - 15 Jahre alt werden. Zunächst ist es wichtig, das Vertrauen des Tieres zu gewinnen und ihm zu helfen, sich in seine neue Umgebung einzugewöhnen. Die Umgebung des Vogels besteht zunächst aus einem Vogelkäfig, der so groß wie irgend möglich sein sollte. Da das Fliegen für den Vogel eine Notwendigkeit ist, muß er wenigstens ein paar Flügelschläge machen können, wenn er sich von einer Stange zur anderen bewegt. Dadurch werden die Muskeln gekräftigt, Atmung und Kreislauf verbessert und gesund gehalten. Auch wenn der Käfig noch so geräumig ist, benötigen Kanarienvögel und Wellensittiche täglich viel freien Ausflug in der Wohnung. Zur Futteraufnahme kehren die Tiere von selbst in den Käfig zurück. Während des Freiflugs müssen alle Fenster geschlossen sein, denn ein entflogener Stubenvogel findet nicht mehr zurück.

Wie groß soll der Käfig sein?
Wellensittiche und Kanarienvögel sind gesellige Tiere und langweilen sich leicht, wenn man sich nicht genügend mit ihnen beschäftigt. Die einzelne Haltung von Vögeln ist Tierquälerei und daher grundweg abzulehnen. Zwei Vögel (Pärchen) der gleichen Art ist das Minimum!. Dies macht selbstverständlich die menschliche Zuwendung, Pflege und Fürsorge nicht überflüssig. Für zwei Kanarienvögel sollten die Käfigmaße mindestens 90x65x75 cm betragen; für zwei Wellensittiche etwas mehr (mindestens in der Breite 1,0 m). Metallkäfige sind immer zu bevorzugen, weil sie leichter zu reinigen sind. Die Käfige sollten keinen unnötigen Zierrat haben, an dem der Vogel leicht seinen Fuß oder Flügel einklemmen kann.

Was gehört in den Käfig?
Zur Innenausstattung des Käfigs gehören Trinknapf und Futternapf, die regelmäßig gesäubert werden müssen, eine "Badewanne" für das tägliche Bad, mehrere Sitzstangen verschiedener Dicke, sowie Frucht- und Gemüsehalter. Spielzeug wie z.B. eine Schaukel oder eine Glocke ist bei Vögeln außerordentlich beliebt. Besser als die genau waagerechten, sauber abgedrehten, runden Sitzstangen sind frische Zweige verschiedener Laubbäume, wie Weide, Appell, Holunder oder von Obstbäumen. Die Zweige müssen vorher gut abgewaschen werden, um zu vermeiden, daß Rückstände von Pflanzenschutzmitteln das Leben der Vögel gefährden. Sitzstangen unterschiedlicher Stärke bzw. Zweige bieten dem Vogelfuß Abwechslung und dienen der natürlichen Abnutzung der Krallen. Die unteren Sitzstangen bzw. Zweige sollten so angeordnet sein, daß sie vom oben sitzenden Vogel nicht beschmutzt werden können. Zweimal in der Woche muß der Käfig gereinigt werden, indem der Bodensand ausgewechselt wird und die Sitzstangen abgewaschen werden. Vogelkäfige, deren Boden man, wie eine Schublade, mit dem verschmutzten Sand zur Reinigung herausziehen kann, sind sehr praktisch, da die Vögel kaum durch das Reinigen gestört werden. Spiegel sind nicht zu empfehlen, die Vögel glauben, einen Konkurrenten zu erkennen und stehen unter ständigem Stress.

Standort des Käfigs
Der Standort, den man für das Vogelheim wählt, muß ruhig, luftig und sonnig sein. Allerdings darf der Käfig weder im Luftzug, noch in der prallen Sonne stehen; dies würde der Gesundheit der Tiere sehr schaden. Die Vögel benötigen eine schattige Ecke, in die sie sich zurückziehen können. Im Raum sollte eine Zimmertemperatur von 18° bis 20° C herrschen.

Umgang mit Vögeln
Bei guter Pflege und liebevoller Behandlung können Wellensittiche und Kanarienvögel sehr zahm und zutraulich werden. Die Tiere gewöhnen sich um so schneller an einen, je ruhiger man mit ihnen umgeht. Also schnelle Bewegungen und lautes Anreden vermeiden. Durch gleichbleibenden, freundlichen Zuspruch und ruhige Bewegungen kann die natürliche Zurückhaltung der Vögel überwunden werden. Leckerbissen, die man zuerst ans Käfiggitter steckt, können später vor der offenen Käfigtür auf einem langstieligen Löffel und schließlich auf der Hand angeboten werden. Wenn sich der Vogel nähert und das Futter annimmt, sollte man allerdings nicht versuchen, ihn zu fangen, weil er das gerade gewonnene Vertrauen gleich wieder verlieren würde. Mit viel Geduld und ständigem Vorsprechen der gleichen Wörter kann man einem Wellensittich sogar das Sprechen beibringen. Im allgemeinen sind es die männlichen Wellensittiche, die schneller sprechen lernen. Man erkennt die Männchen am bläulichen Schnabelgrund.

Ernährung
Wellensittiche sind Körnerfresser. Gute Spezialmischfutter für Wellensittiche, die aus verschiedenen Hirsesorten, Hanf und geschältem Hafer bestehen, sind im Handel erhältlich. Täglich benötigt der Wellensittich Grünfutter, z.B. gut gewaschene Salatblätter, Endivien, geriebene Möhren, rohe Salatgurkenscheiben usw. Ebenso lieben sie auch Futter aus der Natur, wie Gräser, Löwenzahn oder Gänseblümchen. Ein Stück Tintenfisch-Schulp, der Kalk enthält, darf nicht fehlen. Der Futternapf des Wellensittichs muß ständig gefüllt sein, denn ein halber Tag ohne Futter kann schon zum Tod führen. Am besten sind Futterspender, die für mehrere Tage reichen. Zur Kontrolle müssen leere Hülsen täglich abgeblasen und durch frisches Futter ersetzt werden. Um einer gefährlichen Schilddrüsenvergrößerung vorzubeugen, sollte ein Futtermittel verfüttert werden, das den für Wellensittiche erforderlichen Jodbedarf abdeckt. Frisches, sauberes Wasser muß immer zur Verfügung stehen.
Kanarienvögel
sind ebenfalls Körnerfresser; man erhält im Handel sehr gute Körnermischungen für Kanarienvögel mit den notwendigen Proteinen. Um zu sehen, wieviel der täglichen Ration die Vögel gefressen haben, sollte man täglich die übriggebliebenen Hülsen im Futternapf vorsichtig wegblasen. Das Körnerfutter muß durch ein Stück Apfel, gut abgewaschenen Salat, Endivien, Birne, Banane oder Weintrauben ergänzt werden. Für die Gesundheit des Vogels ist es wichtig, das Grünfutter gut zu waschen, bevor man es verfüttert. Nicht vergessen darf man, den Vögeln Grit (ein Gemisch aus Kies- und Muschelgrus) bzw. Muschelsand auf den Boden des Käfigs zu geben, weil es zur Verdauung notwendig ist. Auch ein Stück Tintenfisch-Schulp, der Kalk enthält, und an dem die Vögel ihren Schnabel wetzen können, muß immer vorhanden sein. Das Trink- und Badewasser muß täglich ausgewechselt werden.

Die Mauser
Der jährliche Wechsel der Federn und des Flaums, Mauser genannt, findet in den Monaten August oder September statt. Während das Ausfallen der Federn sehr rasch erfolgt, dauert das Nachwachsen etwa 6 Wochen. In dieser Zeit braucht der Vogel Ruhe und darf keiner Zugluft ausgesetzt werden.

Krankheiten
Anzeichen einer Erkrankung des Vogels sind: - Änderung seiner Stimme und seines Verhaltens - struppiges Federkleid (außerhalb der Mauser) - Appetitverlust - Nachlassen der Lebhaftigkeit - Seitwärtsdrehen des Kopfes und häufiges Verbergen des Kopfes unter dem Flügel. Der Vogel kann auch von Ungeziefer z.B. der roten Vogelmilbe, den Federlingen, Hautmilben und Kalkbeinmilben befallen werden. Bei starkem Milbenbefall magern die Vögel ab; mit speziellen Mitteln können sie von dem Ungeziefer befreit werden. Bei Krankheitsanzeichen ist es auf jeden Fall besser, sofort den Tierarzt aufzusuchen, als selbst am Vogel herumzudoktern. Viele Vogelkrankheiten können vermieden werden, wenn der Käfig sehr sauber gehalten wird, nicht in der Zugluft steht und die Vögel eine richtige Ernährung und rücksichtsvolle Behandlung erfahren.

 

Hund

Tierschutzverein Geldern und Umgebung e.V.

AKTUELLES

 

Igel gefunden - was nun?

In den ersten Frosttagen wandern viele Igel noch im Freien umher. Oft ...
(03.10.2017)

 

mehr Infos

 

Aktionswoche „Check meinen Chip“

Aktionswoche „Check meinen Chip“ Im Rahmen der Aktionswoche ...
(31.08.2017)

 

mehr Infos